Ist CBD für Hunde gefährlich? Lesen Sie das! [2024]

Ist CBD für Hunde gefährlich? Lesen Sie das! [2024]

CBD wird immer bekannter aufgrund seiner universellen Einsetzbarkeit und Steigerung des Wohlbefindens. 

Dennoch sind viele Menschen auch davon verwundert, dass es jetzt auf einmal CBD Produkte für Tiere gibt

Vor allem für Hunde soll CBD sinnvoll sein, doch inwiefern genau? 

Lesen Sie weiter und erfahren Sie, wie sie Ihrem Hund wieder ein Stück Vitalität zurückgeben können!

Was ist CBD eigentlich?

Cannabidiol, kurz CBD, ist eines der über 100 Cannabinoide in der Hanfpflanze.

Es ist mit THC (Tetrahydrocannabidiol) das am best erforschte Cannabinoid.

Im Gegensatz zu THC wird man von CBD nicht high, sondern kann sogar von dessen Wirkung auf das ECS profitieren. 

Dieses CBD wird in der Regel aus der Hanfpflanze extrahiert und meistens in Form von Öl dann verkauft.

Für mehr Informationen über CBD, sollten Sie diesen Blogartikel lesen.

Doch wie genau wirkt sich CBD auf unseren bzw. den Körper unseres geliebten Vierbeiners aus?

Ist CBD für Hunde gefährlich?

Die Verwendung von CBD (Cannabidiol) zur Förderung der Gesundheit von Haustieren, insbesondere von Hunden, wird immer häufiger diskutiert. 

Während CBD für Menschen als sicher gilt und verschiedene potenzielle gesundheitliche Vorteile bietet, bestehen Fragen zur Sicherheit und Wirksamkeit von CBD für Hunde. 

Es ist wichtig, die potenziellen Nebenwirkungen, Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten sowie die Qualität der CBD-Produkte zu berücksichtigen, bevor man sie seinem Haustier verabreicht. 

Eine bekannte Nebenwirkung ist die Möglichkeit, dass CBD die Leberenzyme beeinflusst, was besonders bei Hunden mit Leberproblemen oder der Einnahme von lebermetabolisierten Medikamenten besorgniserregend sein kann. 

Die Verwendung von CBD sollte daher besonders vorsichtig erfolgen und idealerweise unter tierärztlicher Aufsicht stehen, um unerwünschte Wechselwirkungen zu vermeiden. 

Weitere bekannte Nebenwirkungen von CBD bei Hunden umfassen einen vermehrten Appetit sowie eine möglicherweise stark beruhigende Wirkung. 

Die Qualität des CBD-Produktes ist ebenfalls von großer Bedeutung. 

Tierbesitzer sollten darauf achten, hochwertige CBD-Produkte zu verwenden, die speziell für Haustiere hergestellt wurden und frei von Verunreinigungen oder schädlichen Zusatzstoffen sind. 

Eine gute Qualitätssicherung und die Auswahl eines vertrauenswürdigen Herstellers sind entscheidend, um die Sicherheit und Wirksamkeit des CBD-Produktes zu gewährleisten.

Bevor Sie also CBD für Ihren Vierbeiner kaufen, sollten Sie dies unbedingt mit Ihrem Tierarzt besprechen.

Ist CBD für Hunde sinnvoll?

Doch wie sinnvoll ist CBD für Hunde dann wirklich?

Hier ist eine kompakte Liste von den möglichen Wirkungen, die CBD haben kann:

  1. Schmerzlinderung: CBD kann Schmerzen bei Hunden lindern, insbesondere bei altersbedingten Gelenkproblemen oder Entzündungen.
  2. Stressabbau: CBD kann Angstzustände und Stress bei Hunden reduzieren, was besonders hilfreich sein kann bei Trennungsangst oder stressigen Situationen wie lauten Geräuschen.
  3. Beruhigung: CBD kann Hunden helfen, sich zu beruhigen und ruhiger zu werden, was nützlich ist bei nervösen oder ängstlichen Tieren.
  4. Verbesserung der Lebensqualität: Durch die Linderung von Schmerzen und Stress kann CBD die Lebensqualität älterer Hunde verbessern und ihre Beweglichkeit erhöhen.
  5. Unterstützung bei Hautproblemen: Topische Anwendungen von CBD können bei der Linderung von Hauterkrankungen wie Juckreiz, Ekzemen und Hot Spots helfen.
  6. Unterstützung des Immunsystems: CBD kann das Immunsystem von Hunden stärken und ihnen helfen, sich gegen Krankheiten und Infektionen zu verteidigen.
  7. Verbesserung der Schlafqualität: CBD kann Hunden helfen, besser zu schlafen und sich zu erholen, was besonders wichtig ist für ältere Hunde oder solche mit Schlafstörungen.
  8. Entzündungshemmend: CBD hat entzündungshemmende Eigenschaften, die dazu beitragen können, Entzündungen bei Hunden zu reduzieren, sei es durch Verletzungen oder Erkrankungen.
  9. Verbesserung des Appetits: CBD kann den Appetit von Hunden anregen, was hilfreich ist bei Appetitlosigkeit aufgrund von Krankheit oder Behandlung.

Ob CBD sich jetzt für Ihren Vierbeiner auszahlt, müssen Sie selber entscheiden.

Wenn Sie es ausprobieren möchten, dann lesen Sie noch den nächsten Abschnitt, der die genaue Dosierung + ein wertvolles Produkt erklärt.

Wie dosiere ich CBD Öl für Hunde?

Für die Dosierung von CBD Öl für Hunde, wie dem von CBD Vital mit 4,2% CBD, ist es wichtig, die Empfehlungen des Herstellers genau zu befolgen. 

Dieses hochwertige Öl, welches Sie bei Hemphaven erhalten können, ist speziell für Hunde konzipiert, garantiert eine hohe Qualität und ist frei von THC, was es sicher für Ihren pelzigen Freund macht. 

Zudem bietet es einen köstlichen Lachsölgeschmack, der von vielen Hunden gerne angenommen wird.

Gemäß den Dosierungsempfehlungen von CBD Vital, sollte die Dosis bei einem Öl mit 4,2% CBD für Hunde wie folgt lauten:

  • Für Hunde mit einem Gewicht zwischen 5 und 10 kg sollten täglich 2 Tropfen verabreicht werden, was einer CBD-Menge von 2,2 mg entspricht.
  • Hunde mit einem Gewicht zwischen 11 und 20 kg sollten täglich 4 Tropfen erhalten, was einer CBD-Menge von 4,4 mg entspricht.
  • Für Hunde mit einem Gewicht zwischen 21 und 40 kg sind täglich 8 Tropfen angemessen, was einer CBD-Menge von 8,8 mg entspricht.

Es ist wichtig, die Dosierung genau zu beachten und sie entsprechend dem Gewicht Ihres Hundes anzupassen, um eine sichere und wirksame Anwendung zu gewährleisten.

Beginnen Sie mit einer niedrigeren Dosis und beobachten Sie die Reaktion Ihres Hundes, bevor Sie die Dosis erhöhen, um die optimale Wirkung zu erzielen. 

Wenn Sie weitere Fragen zur Dosierung haben, wenden Sie sich bitte an Ihren Tierarzt.

Zurück zum Blog

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Lesen Sie jetzt noch andere interessante Artikel über CBD von unserem Blog, um sich bestens zu informieren!